(19) Was passiert bei der Bereitstellung des Anschlusses?

Im Regelfall kommt ein Telekom-Techniker im Auftrag von rockenstein zum Kunden vor Ort, um die Leitung zu installieren. Der Bereitstellungstermin des Technikereinsatzes wird dem Kunden in der Auftragsbestätigung und Ihnen in einer separaten Bestätigungs-E-Mail rechtzeitig mitgeteilt. Der Kunde oder Sie als der peoplefone-Partner sollten rechtzeitig vor dem Termin alle technischen Voraussetzungen zur erfolgreichen Leitungsschaltung vor Ort schaffen, wie z.B.

  • die Firma des Kunden sollte auffindbar (mit Firmenschild, Briefkasten, Klingel usw.) sein und der genannte Ansprechpartner sollte am Bereitstellungstermin anwesend sein
  • der gebäudeeigene Hausverteiler (APL) sollte im Voraus lokalisiert und der Zugang sichergestellt werden
  • es sollte eine freie Endleitung (EL) zur Verfügung stehen und am besten auch für den Techniker deutlich erkennbar sein (durch Markierungen o.ä.)
  • es sollte geklärt werden, ob eine TAE-Dose bereits vorhanden ist oder durch den Techniker eine neue gesetzt werden soll
  • die Zugangsdaten für den DSL-Anschluss im Falle der Verwendung eines kundenseitig gestellten Routers sollten vorliegen (Sie finden diese auf Seite 2 der dem Kunden gesendeten Auftragsbestätigung).

Sofern diese Punkte erfüllt sind, kann von einem Optimalfall ausgegangen werden. Der Techniker schaltet dann die Leitung vom Straßenverteiler (KVZ) zum gebäudeeigenen Hausverteiler (APL) und von dort über die Endleitung (EL) zur vorhandenen oder neu gesetzten TAE-Dose durch. Etwaige telekomseitige technische Probleme bei der Bereitstellung der Leitung vor Ort können leider nicht ausgeschlossen werden!

Zurück